ver.di fordert Grundsteuerreform als Mittel gegen Mietpreissteigerung

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di meldet sich zur Reform der Grundsteuer zu Wort. Spekulationsgewinne für brachliegendes Bauland müssten höher besteuert werden. Sie unterstützt damit den Deutschen Mieterbund in der Forderung, dass Vermieter die Grundsteuer nicht länger einfach an die Mieter durchreichen dürfen.

Artikel in “junge Welt”

Wie möchte DIE LINKE die Grundsteuer reformieren?

Wir sehen die Wichtigkeit der Reform von Grundsteuern – bereits 2016 lagen dem Bundestag Reformentwürfe der Bundesländer vor, die allerdings abgelehnt wurden. Für uns muss das neue Grundsteuergesetz auf sozialer Gerechtigkeit basieren und folgende Anforderungen erfüllen:

  • Keine mögliche Umlegung der Grundsteuer auf die Mieter*innen
  • Angemessene und gerechte Grundsteuersätze, um Vermögen in Form von
    Grundstücken angemessen zu besteuern
  • Gewährleistung der finanziellen Handlungsfähigkeit der Kommunen durch
    Steuereinnahmen der Grundsteuer