Personalbemessung

Grundlage für eine gute Pflege

Die Personalbemessung bzw. der Personal- oder Pflegeschlüssel bezeichnet das vorgeschriebene Verhältnis von Vollzeitkräften in der Pflege relativ zu den Pflegebedürftigen. Die Schlüssel gelten 24 Stunden pro Tag und 7 Tage die Woche. Die Personalbemessung ist das zentrale Instrument gegen den Pflegenotstand und wird von DIE LINKE zusammen mit ver.di, Pflege- und Ärzteverbänden bereits seit vielen Jahren gefordert. Eine so bestimmte Grenze schütze beide Seiten – sie ermöglichen ausreichend Zeit für Behandlungen und Betreuung und schützen die Pflegekräfte vor Überlastung. Entsprechend wichtig sind gesetzliche Regelungen für die Personalbemessung – es darf nicht der wirtschaftlichen Optimierung unterliegen, wie viele Pflegekräfte auf welche Zahl von Patient*innen kommen. Im Ländervergleich wird unter anderem gezeigt, dass die besseren Personalschlüssel unter anderem zu einer gesünderen Bevölkerung führen.

Es gibt bereits Beispiele für positive Auswirkungen der Personalbemessung wie etwa in Kalifornien. Dort wurde beobachtet, dass die Genesungszeiten kürzer ausfallen, die Sterblichkeit und Komplikationszahl sinkt und gleichzeitig der Pflegeberuf attraktiver wird und die Bewerberzahl steigt. Somit werde über diese einfache Maßnahme gleich mehrere Probleme effektiv angegangen.

Um angemessene Personalschlüssel realisieren zu können, fordert DIE LINKE 100.000 neue Stellen für Pflegekräfte in Krankenhäusern. Die Finanzierung soll über eine solidarische Gesundheitsversicherung (Bürgerversicherung) erfolgen. Zusätzlich fordern wir gleiche Standards für die Altenpflege.