Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“

Laut dem Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“ ist der Fachkräftemangel in NRW in Gesundheits- und Pflegeberufen gestiegen. Insgesamt fehlen in den Kinder-, Alten- oder Krankenpflegeberufen 10.000 Fachkräfte. NRW-Gesundheitsminister Laumann sieht Gründe dafür in dem steigenden Bedarf an Fachkräften in Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege und fordert mehr Fachkräfte auszubilden.

Quelle: Aachener Nachrichten,16. Januar 2019:
Studie – In NRW fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen

Um mehr Menschen auszubilden müssen Ausbildung und Beruf attraktiver werden

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann betont, dass dem Fachkräftemangel nur entgegengetreten werden kann, wenn mehr Pflegekräfte ausgebildet werden. Diese Feststellung ist natürlich richtig. Doch fehlt grundlegend die Begründung, warum so wenig Menschen überhaupt die Ausbildung beginnen.
In den Pflegeberufen fehlen Fachkräfte, also auch solche, die die Auszubildenden in dem Erlernen ihrer praktischen Tätigkeit begleiten und Anlernen. Das führt dazu, dass Auszubildende als normale Arbeitskräfte eingesetzt werden. Sogenanntes „Stations-Hopping„, also das außerplanmäßige Einsetzen von Azubis auf anderen Stationen, weil dort gerade ein Mangel an Pflegepersonal herrscht, ist in der Ausbildung vollkommen normal. Dadurch wird eine strukturierte und ausgeglichene Anlernung unmöglich gemacht.
Wir brauchen einerseits eine Ausbildung der Pflegekräfte, die dem Prinzip einer Ausbildung wieder gerecht wird und andererseits muss natürlich die Arbeitsbelastung in den Pflegeberufen, unter anderem durch eine Personalbemessung, deutlich gesenkt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass Auszubildende das Pflegepersonal bei seiner Arbeit begleiten und dabei die nötigen Kenntnisse über den Beruf erlernen.